Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Linkslastig

Heut mal keine Alltagsgeschichten, sondern ein paar Tipps für aktive Internet-Nutzer bzgl feiner Links oder Allgemeinbildungshilfen:

1) http://pandora.com/
(hier kann man kostenlos verschiedenste Musik anhören. Einfach "create a station" und dann artist/song schon gehts los. Im Anschluss werden ähnlich klingende bands/hits empfohlen)

2) http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_reichsten_Deutschen#2006
(DIE potentesten Germannen)

3) http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Hauptst%C3%A4dte_der_Welt
(Hauptstädte weltweit - nachdem ich beim letzten Mal sowohl bei Schweiz als auch Holland in schludern gekommen bin, war dieser Link dringendst nötig)

4) http://www.tatsachen-ueber-deutschland.de/de/inhaltsseiten-home/glossar.html
(ein bißchen Heimat-und Sachkunde schadet auf keinen Fall)

5) http://www.stepstone.de/home_fs.cfm?contentpage=http%3A//www.stepstone.de/content/de/de/career/karriere/bewerbungsschreiben.html
(Toplink für Leut, die sich gerade mit Bewerbungsanschreiben plagen)

6) http://www.chefkoch.de/
(den link hab i vom Rado - oder wars da Beppo)

7) http://www.filmreporter.de/?pid=7162
(filmarchiv vom feinsten - schauspieler, interviews, etc)

8) http://www.alloftv.net/
(hier kann man von Simpson über Borat, den Desperate Housewives oder Friends kostenlos und legal zahlreiche Serien anschauen - allerdings auf englisch)

9) http://www.marke.at/content/knowledgebase/did_you_know/index.asp
(Interessante Hintergrundinfos zur Entstehungsgeschichte renommierter  Marken wie adidas oder haribo)

10) http://www.krawatte-binden.com/einfache-knoten.html
(aller anfang ist schwer)


Vielleicht war ja der ein oder andere interessante link für dich dabei. Nein? Bin selbst für Empfehlungen aller Art offen.

 

1 Kommentar 1.12.06 00:02, kommentieren

Zwischenbericht

Seri,

jo - Arbeit Nr. 1 wurde heute abgegeben, Nr. 2 ist auf nem viel versprechendem Weg. Trotz alledem blieb genügend Zeit, um mit (der bereits verlobten) Besucherin und Holland-Amiga Irene ausm schönen Wuppertale an meinen verbalen Deutsch-Kenntnissen zu arbeiten und ein paar sehr feine Stünderl zu verbringen. Definitiv mit äußerst positiven Auswirkungen auf Stimmungslage.

Zudem hat es so auch zum Besuch weiterer touristischer Pflichtobjekte gereicht. Wie z.B. die unglaublichst beeindruckende "Kleine Meerjungfrau" (Name ist Programm), Christiania (das Hippie-Viertel, das bis vor einem 1 Jahr noch extremst nach Amsterdam und Hippie-Regeln agiert hat, nun aber ein Ende dieser Touri-Attraktion in Sichtweite gerät) oder dem Weihnachtsmarkt im Tivoli.
(Fotomäßig kann ich momentan noch keine Meisterstücke liefern. Sind jedoch in Bearbeitung)

Isch denk, dass reicht für heut. Beim nächsten Mal gibts ein paar Einblicke in die Kluft zwischen Außendarstellung vs. Innenleben Dänemarks.

 Adiö, the Riffmaster

28.11.06 15:54, kommentieren

Kooks-Konzert

Howdy,

gestern habe ich mein wahrscheinlich letztes Konzert in Kopenhagen besucht. Vom Zeitplan her hätte es eigentlich gar nicht gepasst, aber da ich die Karte schon Anfang September ergattert hatte, war es keine Frage, ob oder nicht.

Wer waren die Hauptakteure?

- The Kooks. Aufsteigender Brit-Pop-Stern. Optisch ist die Herkunft vor allem hairstyle-technisch offensichtlich. Die Burschen (zwischen 85er und 87er Baujahr) haben heuer u.a. nen MTV-Award als bester Act aus Großbritannien ergattert. Ihre bekannteste Single "She moves in her own way" läuft seit Wochen tagtäglich aufm dänischen Radio rauf und runter.

Das Konzert war seit langem ausverkauft. (Selbiges gilt übrigens auch für die Auftritte in Hamburg oder Berlin). Location größenmäßig mit der Mälze vergleichbar. D.h. max 250 Konzertbesucher. Nicht schlecht. Natürlich sind Lichtorgel oder Sound-Effekte nicht optimal. Aber bei 15 Euro, was will man da alles erwarten.

Eine tolle Band, feine Songs, v.a. eine ziemlich einprägsamer Sänger - das Ganze 7 Fahrradminuten von mir entfernt - fein, fein.

Da dies auch erst die 1. Platte is, merkt man, dass die Burschen noch nicht allzuviel Tournee-Erfahrung (im Vgl zu Keane z.B.). Dennoch ein sehr gelungener Auftritt und somit sehr ansprechender Abend.

So: Damit habe ich jetzt Ska, Reggae, dänische Schlager, dänischer HipHop, amerikan. HipHop, Rock, BritPop hinter mir. Gibts wohl nix zu klagen. Am 9.12. spielen die Red Hot Chili Peppers 4 Gehminuten von mir entfernt. Ich hoffe, kurz vor Beginn noch ne Schwarzmarktkarte aufzugabeln. Damit wär das als i-Tüpferl ein glorreicher Abschluss.

BG aus Kobenhaven, Diderinho
( der heute in genau 1 Monat wieder niederbayerischen Boden betreten wird)

Der Link mit ein paar Songs:
http://www.thekooks.de/

 

24.11.06 10:04, kommentieren

endspurt

Soderla,

in etwas mehr als 1 Monat wird mein dänisches Abenteuer beendet sein. Eine Verlängerung des Aufenthalts ist nicht geplant. Lediglich ein herausragendes dänisches Mädel oder ein unerwartetes hochkarätiges Praktikumsangebot  könnten eine Fortsetzung in Kopenhagen beeinflussen. Da beides jedoch eher unwahrscheinlich erscheint und ich auch nicht aktiv dieses herbeikämpfe, kann man dann ziemlich sicher nen Punkt setzen.

Warum dieses verfrühte Echo?

Klar. Die Prüfungszeit rast mit 7-Meilenstiefeln heran. Wie immer wird die Zeit urplötzlich unglaublich knapp. Eine Art Vorphase von Torschlußpanik tritt an den Tag.
Die Folge: Steigende Sorgenfalten, keine Zeit/ Motivation fürs Sporteln, drastisch minimierte abendliche Aktivitäten, etc etc etc
Dem kann man leider auch hier nicht entfliehen. Im Gegenteil. Bei mir zeigt sich das in Form von Hausarbeitsdeadlines für nächste und übernächste Woche. Natürlich schon längst Bescheid wissend, wurde der Löwenanteil der Arbeit lange aufgeschoben. Weniger bedingt durch abendliche Kamikaze, sondern eher dank lethargischem Phlegma im Übermaße. Ohne Druck geht halt leider garnischt.

Deshalb werd ich den blog bzgl Aktualisierung etwas vernachlässigen.

In diesem Sinne,
der Autor

17.11.06 21:38, kommentieren

MTV European Music Awards Final Part

Es folgt Keane. ("Crystal Ball", "This is the last Time". Auch genial. Top-Beleuchtung. Lustige Kerle. Trotz eher sanfteren Rhythmen führen sie die vom Snoop gestarte Euphorie weiter. Nummer 2 des Abends.

Zum Abschluss folgen die Lokalhelden von Outlandish mit "Aicha", "Guantanamo". Eigentlich ziemlich lahme Musik. Da der Trupp aber mit 11 Akteuren agiert, die sich durch die Bank voll ins Zeug legen, und die Dänen logischerweise begeistert sind, runden die 4 Songs den Abend gebührend ab.

Also - Resümeeeeeeee.
Ein phänomenaler Wahnsinns-Abend. Besser gehts kaum. Abgesehen von Rihanna waren die bevorzugten Performer bei mir vor Ort. Die Stimmung im Bella Center wurde eher als steril beschrieben. Dag und 2, 3 Koryphäen hatten das Glück in den VIP-Bereich vorzudringen. Die einhergehende kostenlose Verpflegung plus Konsequenzen kann in den folgenden Fotos bestens erkannt werden.

Wir wollten im Anschluss eine Disko aufsuchen. Diese liegt zufälligerweise neben dem von P.Diddy gemieten Nobeletablissement "Nasa". Somit kein Durchkommmen. Die Stimmung vor dieser war auch eher angespannt. Ziemlich aggressive Securities. Ansonsten wie von Boulevard bekannt:
Roter Teppich - Luxusschlitten - v.a. dunkelhäutige und arabische Mädels, deren Ziele absehbar waren.....

Im Endeffekt sind wir in einer irischen Bar gelandet. Gruppen-und Square-dance inklusive. Mehr geht nimmer. Opti-Abend.

Fein, fein und nochmal fein.

Zu guter Letzt: Der Bilderlink! Mehr als 100 Stück. Kann schon ein paar Sekunden beanspruchen:

fotos.web.de/markus_holzer/MTV_EMA

 

 

1 Kommentar 12.11.06 22:43, kommentieren

MTV European Music Awards Teil 3

The Killers!!!! Diesjähriger Gewinner in der Kategorie "Rock". Genial. Die Jungs aus Kalifornien glänzten vor ein 2, 3 Jahren mit "Somebody told me" und diesmal v.a. mit "when you were young".
Man merkt den Jungs den Kälteschock deutlich an. Leider fällt sogar mir trotz meinem nicht gerade feinen Gehör auf, dass das Mikro viiiiiiieeeeeelll zu leise im Vergleich zum Rest wahrgenommen werden kann. Die flehenden Gesten des Sängers werden leider nicht von Erfolg gekrönt. Deshalb kamen die Jungs leider nicht annähernd ihren Ansprüchen gebührend an. Folglich 4 gute, aber nicht tolle Songs und leider auch nicht ihr Megahit. Ziemlich genervt verlassen die Killer ohne ein "danke" oder "servus" die Bühne.....

Nach 20 Minuten zeigen sich die Jungs doch nochmal. Erneut "When you were young" diesmal live geschaltet gen Bella Center und um Klassen besser als beim 1.Mal. Auch ein Happy End fürn Sänger.

Ok - Jet, Killers. Der Abend hat sich definitiv schon bezahlt gemacht. Aber...

.. aber der absolute, einmalige Höhepunkt folgt eine halbe Stunde später.
Snooooooooppppppp Doggy Dog mit Hip Hop-Sternchen Pharrell.
Im Vergleich zu den Vorgängern mit herausragender Bühnen-Deko, Hammer-Outfit, weiblichen Augenweiden, Top-Gelaunten Performern und einfach Animateuren in Perfektion. Die Skandinavier toben ohne Ende. Wahnsinn. Genialst. Stimmungsmäßig der absolute Höhepunkt des Abends.
(auch hier die Fotos beim nächsten Mal)

beim nächsten Mal folgen noch einige gestraffte Abschlusscomments

Ach ja: Snoop Doggy Dog is übrigens dieser Herr:
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,446445,00.html

 

9.11.06 23:33, kommentieren

MTV European Music Awards Teil 2

ja gut äh... Vortag(e), Vorgeplänkel inkl. Interview sind nun in den vorherigen Blogs einigermaßen gebührend abgehandelt worden. Dann springen wir doch am Besten gleich rein in die Menge:

Stets unwissend darüber wer denn noch kommt, wann und wie der Fortlauf sich gestalten würde, hat sich diese Wundertüte doch als nicht unangenehm herausgestellt.
Als erster Akteur zeichnet sich ein wie ein Pantomime-Darsteller wirkender Däne heraus. Leider wird immer klarer, dass dieser als Einpeitscher oder Anheizer fungieren soll. Leider deswegen, weil trotz internationaler Audienz dies in dänisch erfolgt und somit Andi und mir doch einige spaßige Moment nicht ganz klar werden. (...jetzt kann ich auch einigermaßen nachvollziehen, wie es meinen Gesprächspartner geht, wenn wiedermal ein unterirdischer Wortwitz die Runde macht).

Okey - die ersten Musiker scheinen startklar. Coole Matten, britsche Prägung scheint nicht von der Hand zu weisen. Bekannt? Nein. Mir nicht. Zumindest optisch nicht. Oder doch? Los gehts. Ahhhhhhhhhhhhhhh.....klaro. Die Herren von Jet geben sich die Ehre. Jet, vor allem bekannt seit einem Jingle aus der Werbung. ("are you gonna be my girl" oder "take it or leave it".
Die Buben heizen zumindest den heißblutigen Südeuropäern unter den Skandinaviern richtig ein - also den Niederbayern. Langsam fühlt man sogar die Zehen wieder. Nur die Einheimischen gehen nicht so richtig darauf ab. Uns egal. Rumstehn kann i auch an der Bushaltestelle.
4 feine Nummern. Top-Start.

Nach den Burschen gehts schnellstens gen Blase entleeren. Wer weiß wie lange die Pause andauern wird. Die Lokalitäten liegen leider genau auf der anderen Seite des Pladses. Aufm Rückweg zeigt sich deshalb, dass der Plads doch deutlich besser gefüllt is. Schwankende Angaben zwischen 7.000 und 10.000 laut Medienberichten. Natürlich erweist sich das als Hemmnis aufm Kampf gen vordere Reihen. Zwar glücken uns noch ein paar feine Fotos mit aus der Masse herausragenden Gästen (Gangster wie Grazien), aber der Weg zurück gen VIP-Area is ned so ohne. 3, 4 Ellbögen - aber egal.

Die Pause erweist sich als nervigster Part des Abends. Die Übertragung vom Bella-Center ist akkustisch schlecht gelöst werden. Borat alias Ali G . verstehen wir so gut wie gar nicht. Die Minuten bis zum nächsten Auftritt vergehen doch recht zäh. Der Name der nächsten Band verspricht hier aber einiges, einiges mehr....

(Fortsetzung folgt)

8.11.06 06:13, kommentieren